Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 

Letztes Feedback
   23.03.14 10:04
    mein bestes stück - geht
   30.03.14 18:57
    Hey ich finde deinen Blo


http://myblog.de/mumulecker

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Der erste Blick

Als ich meine damalige Freundin kennengelernt habe, war das in einer Eisdiele.

Ich betrat die Eisdiele und schaute mich um ob aus meinem Freundeskreis jemand hier war und mein Blick blieb an einen Tisch in der mitte des Raumes hängen. Haare wie Kupfer, lauter kleine lange Spiralen aus Kupfer, mein Blick viel auf das dazugehörige Gesicht und dort waren viele, sehr viele Sommersprossen. Wenn es sowas wie Liebe auf den ersten Blick gibt, dann war es dieser Moment.

Um mich herum hatte ich nichts mehr mitbekommen, die Verkäuferin hatte mich wohl mehrmals angesprochen und dann auf Italienisch fluchend den nächsten Kunden bedient.

Sie hatte ein wunderschönes lächeln, eine Mischung aus Verführung und  Verlegenheit.

Klar denken konnte ich nicht mehr, ich mußte sie einfach ansprechen.

22.3.14 09:39


Werbung


Der Kuß

Meine Gefühle fuhren gerade Achterbahn, so etwas hatte ich noch nicht erlebt dieses kribbeln im Bauch, langsam ging ich auf sie zu, ohne den Blick abzuwenden. Es waren vielleicht 5 Meter bis zu dem Tisch aber es kam mir endlos lange vor, zeitweise hatte ich das Gefühl das mir der Sabber aus dem Mund läuft.

Endlich hatte ich sie erreicht und stand vor ihr, regte mich nicht und bekamm auch kein Wort raus. Ich schaute sie nur an, sie war in meinen Augen nicht nur hübsch sondern atemberaubend schön.

"Kann ich dir irgendwie weiterhelfen" fragte sie mich.

Von mir kam keine Reaktion, sie mußte meinen das ich verrückt bin oder ein Ausserirdischer.

Sie griff meinen Arm und schob mich vorsichtig auf den freien Stuhl ihr gegenüber. Die Leute in der Eisdiele hatten nur noch Augen für mich aber das war mir völligst egal.

So langsam konnte ich wieder normal denken und wir kamen ins Gespräch. Sie hieß "Solvejg" und war Skandinavisch - Deutscher Abstammung.

Solvejg hatte ihre Beine neben dem Tisch überkreuzt und stieß mit dem einen Fuß immer an mein Bein, dabei bemerkte ich das sie eine graue Strumpfhose trug die allerdings sehr abgegriffen aussah, überall Peeling. Sie bemerkte das ich auf ihre Beine schaute und meinte nur das wäre ihr Lieblingsstück und das sie noch ein paar mehr davon hätte.

Aber das war mir eigentlich egal, ich sah im Moment nur ihre Lippen und sah ihr beim sprechen gerne zu, mein verlangen diese Lippen zu küssen wurde immer stärker.

Wir verließen die Eisdiele Hand in Hand. Alle paar Meter blieben wir stehen und küssten uns, die Küsse wurden immer heftiger und leidenschaftlicher, sie hatte eine sehr lange Zunge und wußte diese auch einzusetzen. Ich bin öfters dabei mit meinen Händen an ihren Beinen hoch zum Po gegangen, doch hier hat sie meine Hände schnell abgewährt und mir gesagt das ich doch noch warten soll.

Als wir an einem Pub angekommen waren sind wir rein um noch eine Kleinigkeit zu trinken. Solvejg ging ersteinmal zur Toilette und ich bestellte schonmal die Getränke. Es dauerte eine gefühlte Ewigkeit bis Solwejg wieder erschien, sie strahlte und gab mir wieder einen langen intensiven Kuß. 

In der Ecke stand eine alte Musikbox, tanzend wandte sich Solwejg der Musikbox zu, steckte eine Münze in den Schlitz und drückte eine Zahlenfolge. Sie nahm mich bei der Hand und zog mich an sich heran. Aus dem Lautsprecher ertönte der Schmusesong "Je t'aime". Solvejg zog mich so dicht an sich heran, das sie meine regung spüren mußte. Wir küssten uns das ganze Lied lang ohne Unterbrechung, meine Hände waren dabei überall an ihrem Körper, sogar an ihrem Po "Hmm.... der war so schön warm, weich und doch zugleich fest. Was um uns herum passierte bekam ich gar nicht mehr mit. Ich war einfach benommen, im 7. Himmel, im Rausch .........

Nur irgendwie hatte ich das Gefühl das jetzt etwas anders war, ja klar, ich durfte jetzt ihren Po streicheln und ich bin mir sicher das sie keinen Slip unter der Strumpfhose trug. Das Lied war zu ende und wir lösten uns was mir allerdings sehr schwer fiel. 

Andere Gäste die uns zugeschaut hatten jubelten und klatschten, wir wurden beide rot, aber es war schön. Wir tranken aus, zahlten und gingen total verliebt durch die Stadt. Unterwegs sagte ich ihr immer wie sehr ich sie liebte, wie schön ihre Haare, ihre Lippen sind, wie gut sie riecht. Darauf sagte sie nur "Sei nicht so voreilig, du hast noch nicht alles von mir gesehen und gerochen, auch kennst du mich noch nicht richtig". Aber was sollte schon passieren, ich war verliebt, so richtig verliebt.

 

22.3.14 20:01


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung